Wo es in Andalusien noch ein Küsten-Paradies ohne Hotels gibt

 

Könnte man das als paradiesisch bezeichnen?
Könnte man das als paradiesisch bezeichnen?

… das ist natürlich die Frage, die sich jeder kritische Spanien-Urlauber stellt. Andalusien gut und schön, aber ist die Mittelmeer-Küste dort nicht mit Bettenburgen, schlechten Touri-Abfertigungs-Restaurants mit viersprachigen Speisekarten, Liegestuhlvermietungen und allen möglichen anderen Spuren des Massentourismus gesäumt? Jein. Natürlich ist hier der Tourismus die wichtigste Einnahmequelle. Trotzdem gibt es aber immer noch schöne, unentdecktere Ecken.

Eine davon durfte ich am letzten Wochenende kennen lernen und kann mit Sicherheit sagen, dass er zu den schönsten Orten zählt, die ich während meinem mehr als dreimonatigen Aufenthalt zu sehen bekommen habe. Und es ist … (Trommelwirbel): CABO DE GATA in der Provinz von Almería. Ja, ganz genau, ein unberührtes Stück Natur in der mit Plastik-Gewächshäusern verschandelten Costa de Almería. Gerade dort hätte ich keine unberührten Naturlandschaften vermutet.

Ich muss zugeben, dass der Naturpark nicht von Anfang an auf meiner Wunschliste ganz oben stand. Ich habe natürlich davon gelesen und gehört, doch konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, dass ein Küstenabschnitt eine zweieinhalb Stunden andauernde Fahrt wert ist, egal ob er bebaut ist oder nicht. Doch nach und nach habe ich schon vieles von meiner Wunschliste abarbeiten können und hatte mich letzten Freitag dann spontan entschlossen, Samstag und Sonntag den Naturpark und die Stadt Almería anzuschauen. Und das hat sich gelohnt.

Über Couchsurfing habe ich Fran kennen gelernt, der sich den ganzen Tag Zeit genommen hat, mir die wunderschöne Gegend von Cabo de Gata zu zeigen. Auf dem Programm stand eine kleine Felsumrundung direkt am Meer, die Durchquerung der umliegenden Wüste, die kleinen Dörfer Rodalquilar und Isleta de Moro und schließlich der paradiesische Strand Playa San Jose. Die Tour durch das Naturreservat ist für mich eine einmalige Erfahrung gewesen.

Hier kann man einen Spaziergang auf den Felsen direkt über dem Meer machen.
Hier kann man einen Spaziergang auf den Felsen direkt über dem Meer machen.
Zahlreiche Westernfilme wurden in der Wüste in Cabo de Gata gedreht.
Zahlreiche Westernfilme wurden in der Wüste in Cabo de Gata gedreht.
Der idyllische Strand von San Jose beim Sonnenuntergang.
Der idyllische Strand von San Jose beim Sonnenuntergang.
Wenn man die Wüste durchquert kommt man zum Strand.
Wenn man die Wüste durchquert kommt man zum Strand.

Am Sonntag wollte ich mir dann auch noch Almería-Stadt anschauen. Das Gute, wenn man eigentlich überhaupt keine Erwartungen an einen Ort hat, ist, dass man eigentlich nur positiv überrascht werden kann. Und genau das ist mir hier passiert. Ich dachte an eine Hafenstadt mit haufenweise Gewächshäusern und fand eine ursprüngliche, quirlige spanische Stadt vor, die gerade durch ihre fehlende Perfektion überzeugte. Der Stadtstrand liegt direkt neben dem Industriehafen, Hochhäuser bestimmen größtenteils das Bild, doch dafür sind die Menschen super freundlich und freuen sich einfach darüber, dass man sich ihre Stadt anschauen möchte. Das würde einem in Sevilla oder Córdoba nie passieren. Doch auch Monumente können hier bewundert werden, man muss nur wissen, wo. Im kleinen Altstadtkern gibt es nämlich viele antike Kirchen, Plätze und andere interessante Bauwerke auf kleinstem Raum. Vor allem ist aber die maurische Alcazaba-Burg wirklich sehenswert. Die gut erhaltene Festung thront über der Stadt und bietet neben spektakulären Ausblicken auf die Küste, den Hafen und die Stadt auch interessante Einblicke in die maurische Kultur. Als besonderes Bonbon ist der Eintritt für EU-Bürger sogar frei.

Die Burg ist das beeindruckenste Monument der Stadt.
Die Burg ist das beeindruckenste Monument der Stadt.
Die unterschiedliches Teile des Geländes sind durch Torbögen abgetrennt.
Die unterschiedliches Teile des Geländes sind durch Torbögen abgetrennt.
Fantastische Ausblicke über die Zinnen hinweg.
Fantastische Ausblicke über die Zinnen hinweg.
Die Stadtkathedrale von Almería
Die Stadtkathedrale von Almería
Das Meer ist auch in der Provinzhauptstadt immer präsent.
Das Meer ist auch in der Provinzhauptstadt immer präsent.

Almería hat mich mit seiner Schönheit überrascht, um nicht zu sagen umgehauen. Die entspannten Bewohner haben ihren Teil dazu beigetragen, dass ich mich hier einfach wohl gefühlt habe und einen Gang herunter schalten konnte. Hier hin werde ich sicherlich noch einmal zurückkehren.

Wenn ihr alles über den Naturpark herausfinden wollt, schaut doch mal auf der Seite www.cabogataalmeria.com vorbei. Dort findet ihr auf Englisch und Spanisch alle relevanten Infos zu diesem Gebiet.

Na, konnte ich einige von euch überzeugen, die Provinz Almería auf die Reise-Wunschliste zu setzen? Oder wart ihr vielleicht selbst schon einmal hier und konntet die Schönheit der Stadt und der umliegenden Natur genießen? Schreibt mir alle Erfahrungen und Tipps in die Kommentare.

 

2 Kommentare

  1. nihan

    Hallo! Es freut mich deine Begeisterung für almeria&umgebung zu lesen.ein guter freund-don Alfredo-hat mir auch vom Strand in san jose vorgeschwarmt…mmmhmmmm! Dank dir für deine vielaussagenden photoimpressionen&deinen Reisebericht. Macht auf alle fälle lust mal dorthinzureisen.dein couchsurfing kontakt -kannst du mir näheres dazu erzählen? Telnr.?? Wie war das? Hab das noch nie gemacht.hab allerdings zwei kleinkinder-wieviel tage maximal kann man das nutzen? Etc.mit kindern oder familie überhaupt denkbar?? Herzliche grüße! Nihan p.s. wenn du mit alfredo dich über seine Erfahrungen austauschen magst kann ich dir sicherlich seine mobilnummer zukommenlassen.ist ein sehr liwbenswerter 77jahriger Künstler, der viiel zeit am meer verlebt&kunst &wunderbare gedichte uber die sonne schreibt

    Antworten
    1. abenteuerandalusien abenteuerandalusien

      Hallo Nihan,
      es freut mich total, dass du meine Begeisterung für die Region teilst und du meinen Reisebericht hilfreich fandest. Die Ecke ist wirklich besonders schön und (zumindest momentan) noch ein ziemlicher Geheimtipp.
      Zu deinen Fragen bezüglich CS: Es gibt keine Begrenzungen, wie lange du das maximal nutzen kannst/ sollst. Ich persönlich würde allerdings nicht für mehr als 3-4 Nächte anfragen. Die meisten werden es wahrscheinlich relativ unhöflich finden, wenn du dich gleich für drei Wochen einlädst ;). Wenn man sich gut versteht, kann man ja auch mehr Zeit als ursprünglich geplant miteinander verbringen. Mit Kindern stelle ich mir das etwas schwieriger vor, aber es haben auch Familien ein Profil. Vielleicht sind die dafür offen? Ich würde es an deiner Stelle einfach ausprobieren, erzähl mir mal, wie es ausgegangen ist :)! Alternativ kannst du auch in einer anderen Unterkunft wohnen und dich für Aktivitäten mit CS treffen. So habe ich es in Almería auch gemacht. Dafür habe ich einfach in die CS-Almería-Gruppe gepostet, dass ich einen Ausflug nach Cabo de Gata plane und darüber mehrere CS kennen gelernt. Solltest du noch weitere Infos zu CS suchen, interessiert dich vielleicht auch dieser Artikel: http://abenteuerandalusien.de/couchsurfingtipps/.
      Dein Bekannter hört sich wirklich sympathisch an. Vielleicht hat er Lust, ein Gedicht über die andalusische Sonne hier zu veröffentlichen :).
      Liebe Grüße, Stella

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>